Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Kalkburg bei Herzberg am Harz

Die Burgstelle der Kalkburg liegt auf dem 244 m hohen Hausberg, unweit der Stelle wo der Nebenfluss Kleine Steinau in die Sieber mündet. Etwa 300 m nordöstlich liegt die kleine Siedlung Aschenhütte, etwa 3,5 km südöstlich vom Hausberg liegt die Stadt Herzberg am Harz und etwa 1 km südwestlich Hörden am Harz.

An die Burg erinnert heute nur noch der Rest eines Ringwalls mit etwa 80 m Durchmesser. Östlich der Burgstelle wurde ein Steinbruch betrieben, durch den Teile des Ringwalls abgetragen wurden.

Viel ist nicht von dieser Burg bekannt, die wohl erst im späten Mittelalter erbaut wurde und anscheinend nur wenige Jahre Bestand hatte. Urkundlich überliefert ist allerdings, dass Herzog Wilhelm II. zu Braunschweig-Lüneburg der Bauherr war. Seine erste Erwähnung in einer Urkunde fand die Kalkburg 1337 als Nyge Hos (Neues Haus). Da es nach 1359 keine weitere Nennung der Burg gab, geht man davon aus, dass sie danach zu Gunsten von Schloss Herzberg aufgegeben wurde.

Etwa 150 m nördlich der Kalkburg befindet sich der Aschenhütter Teich, der als „Schwarzer Pfuhl“ Eingang in zahlreiche Sagen gefunden hat. Dieser ovale Teich ist etwa 120 m lang und 50 m breit und liegt direkt am Karstwanderweg. Den Volksnamen „Schwarzer Pfuhl“ erhielt dieser Teich durch seine schwarze Farbe, die von starken Sedimentablagerungen herrührt. Da der Teich oberirdisch weder Zu- noch Ablauf besitzt sorgte für zusätzliche Mythenbildung.

Der Aschenhütter Teich am Fuße der Kalkburg ist ein Erdfallsee. Auf Grund seiner geologischen Entstehung und Beschaffenheit konnten sich in dem Teich ungestörte Sedimentschichten ablagern. Im Jahr 2000 wurde an der tiefsten Stelle des Teiches eine Kernlochbohrung vorgenommen. Aus einer Wassertiefe von 5,30 m wurde ein 7,78 m langer Sedimentbohrkern entnommen und wissenschaftlich untersucht. Mittels Auswertung dieses Bohrkern unter zu Hilfenahme der Pollenanalyse sowie geochemischer Verfahren konnte die Besiedlung dieses Gebietes über mehrere tausend Jahre rekonstruiert werden.

Weitere Informationen unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Kalkburg,
Aschenhütter Teich - http://de.wikipedia.org/wiki/Aschenh%C3%BCtter_Teich,
Der Karstwanderweg im Südharz

>>> Gastgeber in Herzberg

zurück

Copyright der Fotos Wikipedia
und der Texte Bernd Sternal 2007/2011

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 3

Auch Band 3 unseres beliebten Burgenführers für die Harzregion schließt sich nahtlos an Band 1 und 2 an. In diesem Band werden Ihnen 46 Burgen und Schlösser vorgestellt, die Bestandteil der Geschichte der Harzregion sind. Wieder werden die textlichen Ausführungen von Bernd Sternal ergänzt durch Rekonstruktionszeichnungen von Wolfgang Braun sowie Grundrissen und Zeichnungen von Lisa Berg. Erneut haben wir für Sie auch seltene alte Stiche aus den Archiven ausgegraben und als attraktive Ergänzung eingefügt.
In diesem 3.Band sowie auch in dem noch folgenden und letzten 4. Band, haben wir nun auch Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht direkt der Harzregion zugerechnet werden können, die aber geschichtlich eng mit der Harzregion verwurzelt sind. Denn wer geschichtliche Zusammenhänge verstehen will, muss mitunter über den eigenen Tellerrand hinausblicken, zumal viele dieser alten Burgen und Schlösser von nicht unwesentlicher Bedeutung für die Entwicklung des gesamten mitteldeutschen Raumes waren. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre und noch mehr beim Erkunden dieser Bauwerke aus alter Zeit.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 23 Rekonstruktions- und 52 Grundrisszeichnungen,
28 weitere Abbildungen
Taschenbuch: 14,99 €
140 Seiten, 1 Übersichtskarte, 23 Rekonstruktions- und 51 Grundrisszeichnungen,
14 weitere Abbildungen