Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Ruine Güntersburg

Auch die Burg auf dem Kohlberg bei Güntersberge zählt zu den zahlreichen Befestigungsanlagen der Harzregion, von der wir weder Bauherr noch Baujahr kennen. Im Grunde genommen wissen wir fast nichts von dieser Anlage in 485 Meter Höhe.

Auf dem Gipfel des Kohlbergs ist unzweifelhaft eine geebnete Fläche zu erkennen, die einst eine befestigte Siedlung mit einer kleinen Herrenburg beheimatete. Der etwa 120x230 m messende Burg- und Siedlungsplatz wird südöstlich durch eine natürliche Senke begrenzt, an die sich ein weiteres kleines Plateau anschließt. Die übrigen Seiten des Gipfelplatzes fallen steil ab.

Die gesamte Höhenburganlage auf dem Kohlberg nimmt eine Fläche von etwa 3,1 Hektar ein. Der Kohlberg selbst ist eine nach Nordwest vorspringende Bergkuppe zwischen Selke und Katzsohlbach und befindet sich etwa 600 m südwestlich der Güntersberger Kirche. Die Anlage liegt über der „Hohen Straße“, die bereits im Mittelalter als Verbindungsstraße eine große Bedeutung hatte.

40 Meter von der Nordostecke der Burganlage entfernt befindet sich hinter einer Erdbrücke ihr Toreingang. Flankiert wird er von zwei quadratischen Tortürmen, die als Stümpfe erhalten sind. In der Südwestecke der Anlage sind Reste einer kleinen Zitadelle von 30 x 30 m erhalten. Von der Hauptburg sowie von den Gebäuden und Häusern, die die Burg umgeben haben, sind nur noch Spuren und gelegentlich Fundamentreste aufzufinden. Sämtliche Fundamente und aufgehendes Mauerwerk sind in Trockenbauweise erstellt. Innerhalb der ehemaligen Gebäude wurden Brandschichten gefunden, die auf ein Abbrennen der Burganlage hindeuten. 

Bisher wurden in der Burganlage zwei Grabungen, 1904 und 1937/38, durchgeführt. Dabei wurde rotbraune Keramik, jüngere Eisengeräte sowie blaugraue Keramikscherben des 13./14. Jahrhunderts gefunden.

Der Ursprung der Anlage ist bis heute unklar. Eine Nennung von 1250 „antiquus urbs“ ist nicht eindeutig, nur 1326 wurde das „Slot“ auf dem Kohlberge einmal genannt. Bereits 1608 wird die Burganlage auf dem Kohlberg als wüst genannt. Damit sind die Quellen bisher erschöpft.

Es gibt Vermutungen, dass diese Höhenburg mit befestigter Siedlungsanlage, eine Vorläuferin der Stadt Güntersberge war. Diese Vermutung stützt sich darauf, dass der älteste Siedlungsteil von Güntersberge größenmäßig mit der Siedlung auf dem Kohlberg übereinstimmt. Auch wurde eine auffallende Ähnlichkeit der Aufteilung des Burgplatzes mit einem Stich aus der Schedelschen Chronik des Jahres 1493 festgestellt, der die Burg Dorestadt in Holland darstellt.

>>> Gastgeber um Güntersberge

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2011

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 3

Auch Band 3 unseres beliebten Burgenführers für die Harzregion schließt sich nahtlos an Band 1 und 2 an. In diesem Band werden Ihnen 46 Burgen und Schlösser vorgestellt, die Bestandteil der Geschichte der Harzregion sind. Wieder werden die textlichen Ausführungen von Bernd Sternal ergänzt durch Rekonstruktionszeichnungen von Wolfgang Braun sowie Grundrissen und Zeichnungen von Lisa Berg. Erneut haben wir für Sie auch seltene alte Stiche aus den Archiven ausgegraben und als attraktive Ergänzung eingefügt.
In diesem 3.Band sowie auch in dem noch folgenden und letzten 4. Band, haben wir nun auch Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht direkt der Harzregion zugerechnet werden können, die aber geschichtlich eng mit der Harzregion verwurzelt sind. Denn wer geschichtliche Zusammenhänge verstehen will, muss mitunter über den eigenen Tellerrand hinausblicken, zumal viele dieser alten Burgen und Schlösser von nicht unwesentlicher Bedeutung für die Entwicklung des gesamten mitteldeutschen Raumes waren. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre und noch mehr beim Erkunden dieser Bauwerke aus alter Zeit.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 23 Rekonstruktions- und 52 Grundrisszeichnungen,
28 weitere Abbildungen
Taschenbuch: 14,99 €
140 Seiten, 1 Übersichtskarte, 23 Rekonstruktions- und 51 Grundrisszeichnungen,
14 weitere Abbildungen